Zugfunk #35 Nachschlag 218

Feste Bremse, Notruf, Streckenkunde, Basel, erste Schicht, 218, Zugheizung, Zugsammelschiene, Technik Ausbildung, hochautomatisiertes Fahren, mechanische Stellwerke, ETCS, Kurswagen

Treu dem Motto „nicht alles auf Einmal“ liefern wir in dieser Folge noch weitere Infos zur Baureihe 218: Wir geben einen nerdigen Einblick auf die Bedienung der Lok. Anschließend diskutieren wir zusammen über die Notwendigkeit technischer Grundlagen in Rahmen der Lokführerausbildung.

Viel Spaß beim Reinhören!


00:00:00 Intro
00:00:34 Begrüßung
00:01:42 Laberecke
00:33:54 Aufreger
00:43:46 Metaebene
00:47:21 218 Nachschlag
01:31:50 Diskussion: Technikausbildung?
01:47:18 Das Spiel
02:03:48 Presseecke
02:43:20 Feedback
02:57:25 Verabschiedung

Downloadlink: Folge als Download zf35.mp3

Links

Google Maps: Markt Bibart
OpenRailwayMap: Markt Bibart
Zugfunk: Folge #34
Wikipedia: Drehmomentwandler (hydrodynamisch)
HEL e. V. verbliebene Pielstick Lokomotive
Zeitsprung Podcast

Presse:
ZEIT ONLINE: Deutsche Bahn: Nie wieder Signalstörung
NDR: Die ersten S-Bahnen sollen bald automatisch fahren
Heise: Autonome S-Bahn soll ab 2021 in Hamburg fahren
Zeit Online Nachschub aus der Kaiserzeit
Google Maps: Signalwerk Wuppertal
Youtube: DB Werbespot ICE

Lukas Klein
Marcus Metzdorf
Sebastian Völker   

Ihr erreicht uns unter

10 Gedanken zu „Zugfunk #35 Nachschlag 218

  1. Zum Vergleich mit dem MVG-U-Bahnfahrer:

    Der U-Bahnfahrer ist höchstens 15(?) km vom Techniker weg und weniger hundert Meter vom nächsten Fahrer. d.h. beintechnischen Defekt ist das näche Augenpaar schnell vor Ort.

    Der Eisenbahn-Tf ist alleine auf weiter Flur. Wenn man da mehr Ahnung vom Fahrzeug hat, hilft es Bedienfehler etc. zu erkennen und kommt so weiter, bevor der Techniker informiert ist. In der Diskussion mit einem Techniker hilft es auch sagen zu können „Kompressor so und so klingt komisch“ dann hat der evtl. remote nen Tipp zur Behebung oder kann vor der Abfahrt sicher stellen, dass er das passende Werkzeug anbei hat.

    Je weiter weg vom Techniker man weg ist, destoweniger reicht „have you tried tolurning it off and on again“ also Behebungsstrategie.

  2. „Auf der Fahrt nach Norddeich hältt man an jeder Gießkanne!?“

    Ist dieser Ausspruch noch aus Dampflokzeiten? 🙂

  3. Hi, euer Wunsch ist DB Netz Befehl :o). Die arbeiten an einer Lösung, neben Fahrempfehlung auch anzuzeigen, welche Züge vor und hinter einem fahren. Ob das mit EBuLa klappt ist noch offen, aber fragt da mal nach (z. B. bei mir).

    • Natürlich klappt das mit EBuLa. Die DB hat ja nicht ohne Grund ein Projekt mit Rückspiegel und Fernglas aktuell laufen. Dort wird in einem zukünftigen Update die Möglichkeit hinzugefügt vorausfahrende und hinterherfahrende Züge auf dem Bordgerät anzusehen.

      • Das Projekt „ZLR – Zuglaufregelung“ von DB Netz wird „nur“ die Datenversorgung für Fahrassistenzsysteme erstellen. Die Umsetzung der Anzeige von Fernglas und Rückspiegel in EBuLa ist noch nicht beschlossen, daher meine vorsichtige Dämpfung der Erwartungshaltung. (Es gibt ja noch andere Assistenzsysteme, die ZLR können z. B. FASSI, LEADER, CLARIS DRIVE).

  4. Thema Streckenkunde: Verstehe ich das richtig, dass du alle deine in anderthalb Monaten abgefahrenen Strecken innerhalb von sechs Monaten nochmals selbst als Tf befahren musst, inklusive Umleitungsstrecken? Gerade bei letzteren ist das doch purer Zufall, ob man dazu kommt, abgesehen von planmäßigen Sperrungen wie Mannheim-Stuttgart.

    Könnte man für die Streckenkunde — gerade für die selten befahrenen Umleitungsstrecken — nicht zumindest teilweise mit videobasierten Systemen arbeiten, wie es sie beispielsweise für die VDE 8 (http://vde8.streckenkunde.de/) gibt? Die Anreise entfiele, man könnte auf „langweiligen“ Abschnitten vorspulen und sich dafür für die Bahnhöfe mehr Zeit nehmen. Ortsbesichtigung wäre dann nur noch für die großen Knoten notwendig.

  5. Hey, es wurde ja angesprochen wie so das Streckennetz eines Lokführers beim Fernverkehr für Köln und München aussieht, sprich, dass beispielsweise ein Kölner von Hamburg bis Basel alles dabei hat. Nun fange ich dieses Jahr beim Fernverkehr in Hamburg als Azubi an und es würde mich mal interessieren wie so denn da das Streckennetz eines Hamburger aussieht bzw. ob ihr darüber etwas wisst da glaube auch kein Hamburger unter euch vertreten ist. Auch wenn ich es früher oder später erfahren werde, würde ich es jetzt gerne schon wissen.

    Gruß, Jason

  6. Moin!

    Interessierte Diskussion wegen der technischen Ausbildung. Sowas wird vermutlich auch geprüft, oder? Dann wirkt es vermutlich auch als Filter für den Kandidatenpool. Wer daran wenig Interesse hat, wird eher abgeschreckt. Könnte auch ein Grund für den Frauenmangel unter Lokführern sein. Vielleicht ein weiterer Grund, nur das wirklich sinnvolle zu lehren?

    Die Folge bekommt jedenfalls wie immer ein 👍 von mir.

    Johannes

  7. Zur Presseschau und dem Zeit Artikel:
    hochautomatisiertes Fahren (besseres Wort: autonomes Fahren) in Bezug auf die Automobiltechnik wird in 5 Stufen unterteilt, siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Autonomes_Fahren . Ich weiß jetzt nicht, ob es bei der Bahntechnik andere Stufen gibt, aber das weiß der Autor des Artikels vermutlich auch nicht.
    Kurzum der Artikel hat im letzten Absatz den Fehler gemacht (plus andere die ihr ja aufgezeigt habt) nicht zu sagen welcher Grad der Automatisierung denn angestrebt ist, denn autonom fahren Züge ja jetzt schon – Stufe 0 mit Lokführer der alles macht.

    Danke für euren interessanten Podcast der einem die Welt der Lokführer und auch der Bahn etwas näher bringt, wenn man die Bahn nur als Fahrgast kennt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.