Zugfunk #01 RCAS

Neues Design, neues Intro, neuer Podcast; aber wie gewohnt mit der Stammbesetzung.

Wer EiBs on Air kennt wird auch in dieser Folge keine großen Änderungen feststellen. Dennoch haben wir uns ein paar neue Dinge einfallen lassen, auf die ihr gespannt sein könnt.

Doch zu Beginn gibt es wie gewohnt einen kurzen Einblick in unseren bisherigen Alltag, der sich vor allem um das Thema “neue Hosen” dreht.
Außerdem bekommen wir einen Eindruck davon wie es ist mit einem ICE liegen zu bleiben und wir erfahren, warum Marcus “die Tür nicht zu bekommt”.

Doch unser heutiges Hauptthema befasst sich mit einem Antikollisionssystem der etwas anderen Art, von dem der ein oder andere sicherlich schon etwas gehört hat. Wir versuchen euch das System etwas genauer zu erklären und gehen dabei sowohl auf die Vorteile als auch auf die Nachteile ein.

Zum Ende hin gibt es dann noch eine kleine Neuerung.

Viel Spaß beim Reinhören!

00:00:35 Begrüßung
00:02:46 Unternehmensbekleidung
00:09:46 S-Bahn Werk Steinhausen
00:14:47 Streckensperrung bei Fürth
00:24:30 SRK
00:30:45 Philipp im Simulator
00:34:31 RCAS
01:22:48 das Spiel
01:34:22 Presseecke
01:52:44 Feedback

Downloadlink: Folge als Download zf01.mp3

Links
Bahnblogstelle: Eisenbahnpodcast „Zugfunk“ im Interview
UBK Katalog (nicht DB Quelle)
Youtube: Tor in Steinhausen
BR online: Oberleitungsschaden bei Fürth
Frontal 21: RCAS Beitrag
RCAS Webseite (englisch)
RCAS Webseite (deutsch, veraltet!)
Handelsblatt: Sieg gegen National Express
Merkur: zentrales öffnen klappt fast immer
zdnet: Test-WLAN der Deutschen Bahn: Experte rät zur Vorsicht
Podcast: omega tau

Ihr erreicht uns unter

5 Gedanken zu „Zugfunk #01 RCAS

  1. Guten Tag,
    schöner neuer Podcast(-name), hat sich ja nicht so viel geändert! Aber ich hoffe, dass ihr zum Beispiel die „Arbeitstagbeschreibung“ auch „durchschleift“! Eure Erklärungen zu RCAS (ich dachte immer es wäre ERCAS/European Railway Collison Avoiding System/ ist eben Schwachsinn) haben mich ein bisschen milder auf das System blicken lassen. (Nach eurem letzten Podcast war ich komplett dagegen) Dennoch bleiben große Zweifel bestehen! (Weichenproblematik, etc.) Auch die neue Kategorie am Ende find ich ziemlich cool! Ich bin auch für den Namen „DAS Spiel“! Aber als ich den Buchstaben „A“ gehört habe, habe ich die „Automatische Stromabnehmersenkeinrichtung“ einfach kommen sehen! Als ich aus meiner S-Bahn dann in Markt Schwaben ausstieg und, weil ich eh schon ganz vorne am Ende des Bahnsteiges im Zug bin, zum Tf vorging, unterhielten wir uns über das nervige Piepen an den Türen! Kurioserweise habt ihr genau nach der Vollendigung des Gespräches (sprich ich hab wieder den Kopfhörer rein und das Dreieck gedrückt) angefangen den Artikel über die zu doofen Lokführer vorzutragen! Aber irgendwie seit ja auf YT mit dem Podcast ein bisschen hinterher. (deswegen tippe ich das hier gerade mal ein!) Aber nochmal zusammengefasst: Coller Podcast (immernoch) und kreativer (ich meins ernst) neuer Name!
    MfG Paul (ich bins wirklich, kanns zwar nicht beweisen, aber ich bins :P)

  2. Schöne Folge! Das Spiel finde ich klasse. Und vielen Dank fürs Übersetzen des RCAS-Marketing-Sprechs 🙂

    Eine Anmerkung zum WLAN: Die Lösung wäre natürlich, einfach jedes Passwort zu akzeptieren. Dann kommen alle rein, aber jede Verbindung ist mit einem anderen Passwort verschlüsselt. Beim Hackertreffen Chaos Communication Congress wird das z.B. so gemacht. Ist aber leider zu wenig nutzerfreundlich.

    Bei eurem Intro denke ich an die Sprachausgabe „Störung – Zugbeeinflussung – Störung – Störung – Störung“. Die höre ich immer, wenn ein Führerstand aufgerüstet wird, zum Beispiel bei einer Bahnsteigwende. Vermute ich richtig, dass das ein Test der Sprachausgabe ist? Die Fahrgäste gucken immer irritiert bis genervt, wenn der Tf die Tür offen lässt und „Störung“ durch den Steuerwagen schallt 🙂

  3. Moinsen

    Das RCAS klingt für mich wie ein System zur Trägheitsnavigation. Ich frag mich nur, wie das System die Stöße in allen 3 Achsen zwischen „schlechter Gleislage“ und Fahrtrichtungsänderung unterscheidet…

    • Ja, genau das ist es ja im Grunde auch, unterstützt durch GPS.

      Die Unterscheidung und Identifikation der Querbeschleunigungen ist ja gerade der Kern der Erfindung. Das ist natürlich nicht ganz einfach aber scheinbar lösbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.